Südtirol-Radweg - Ein Land voller Kontraste

Anzeige
Header background

Südtirol-Radweg

Einmal quer durch Italiens nördlichste Provinz

Südtirol ist ein Land voller Kontraste, und das bei 300 Sonnentagen im Jahr. Die nördlichste Provinz Italiens vereint alpine Bodenständigkeit und mediterrane Lebensart, das UNESCO-Welterbe Dolomiten und kulturelle Vielfalt – und verleiht seinen Traditionen nicht selten ein modernes Design.

Auf dem Südtirol-Radweg lässt sich die Region ideal vom Fahrradsattel aus erkunden. Der rund 270 Kilometer lange Radweg verbindet alle sieben Städte Südtirols. Es stehen zwei Routenversionen zur Verfügung: von Sterzing nach Glurns oder in entgegengesetzter Richtung.

Von Italiens nördlichster Stadt in die kleinste Stadt Südtirols

Los geht es in Südtirol in der alten Fuggerstadt Sterzing, die zugleich Italiens nördlichste Stadt ist. Vorbei an der Festung Franzensfeste: Die größte Festungsanlage des Alpenraums, 1838 fertiggestellt, wurde nie für Kriegszwecke verwendet. Weiter geht es durch das Pustertal, bis nach knapp 60 Kilometern mit Bruneck, der Hauptstadt des Pustertals, das Ziel der ersten Etappe erreicht ist.

Das mittelalterliche Bruneck verbindet Tradition und Moderne und steht vor allem für Bergsport. Erneut radelt man auf der zweiten Etappe an der imposanten Festung Franzensfeste und an der kleinen Gemeinde Kiens vorbei, bevor es weiter am Fluss Rienz entlang geht. Nach knapp 40 Kilometern ist die Bischofsstadt Brixen erreicht.

Vom geschichtsträchtigen Brixen führt die dritte Etappe durch das Eisacktal und das Dürerstädtchen Klausen. Etappenstopp ist nach gut 40 Kilometern Südtirols Hauptstadt Bozen.

 

Dass in Bozen italienische und deutsche Kultur besonders miteinander verquickt sind, bemerkt man etwa bei einem Streifzug vorbei an den Sehenswürdigkeiten der Stadt. 

Auf der vierten Etappe geht es zunächst zum Kalterer See. Der wärmste Badesee der Alpen bietet sich bei schönem Wetter für einen Badestopp an. Der Weg durchs Etschtal führt unter anderem durch die Weindörfer Eppan und Terlan. Das Etappenziel Meran ist schließlich nach knapp 70 Kilometern Radstrecke erreicht.

 

Meran, die historische Kur- und Heilbäderstadt am Fluss Passer, ist für ihr mildes, alpin-mediterranes Klima und ihre üppige Vegetation berühmt. Von hier aus startet die letzte Etappe des Südtirol-Radweges.

  

Der Weg zwischen Meran und Glurns ist geprägt von Gegensätzen. Im Vinschgau radelt man entlang der antiken römischen Handelsstraße Via Claudia Augusta. Dabei geht es durch Naturns, Südtirols einzigem zertifizierten alpinen Wellness-Ort, und Schlanders im „Tal der Künstler“.

Nach knapp 270 Kilometern ist das Ziel Glurns im Vinschgau erreicht. Mit 880 Einwohnern ist Glurns die kleinste Stadt Südtirols.

Route A: Sterzing – Glurns

Strecke: Sterzing, Franzensfeste, Kiens, Bruneck, Kiens, Mühlbach, Brixen, Klausen, Bozen, Kalterer See, Eppan, Terlan, Meran, Naturns, Schlanders, Glurns

Distanz: 269,4 km

Höhenmeter gesamt: 2060 m
 

Etappe 1: Sterzing – Bruneck; Distanz: 58,3 km; Höhenmeter gesamt: 380 m

Etappe 2: Bruneck – Brixen; Distanz: 39,9 km; Höhenmeter gesamt: 330 m

Etappe 3: Brixen – Bozen; Distanz: 42,2 km; Höhenmeter gesamt: 280 m

Etappe 4: Bozen – Meran; Distanz: 68,7 km; Höhenmeter gesamt: 460 m

Etappe 5: Meran – Glurns; Distanz: 60,3 km; Höhenmeter gesamt: 610 m

 

Route B: Glurns – Sterzing

Strecke: Glurns, Schlanders, Naturns, Meran, Terlan, Eppan, Kalterer See, Bozen, Klausen, Brixen, Mühlbach, Kiens, Bruneck, Kiens, Franzensfeste, Sterzing

Distanz: 272,5 km

Höhenmeter gesamt: 1960 m

 

Etappe 1: Glurns – Meran; Distanz: 60,3 km; Höhenmeter gesamt: 610 m

Etappe 2: Meran – Bozen; Distanz: 68,7 km; Höhenmeter gesamt: 460 m

Etappe 3: Bozen – Brixen; Distanz: 42,2 km; Höhenmeter gesamt: 280 m

Etappe 4: Brixen – Bruneck; Distanz: 43 km; Höhenmeter gesamt: 450 m

Etappe 5: Bruneck – Sterzing; Distanz: 58,3 km; Höhenmeter gesamt: 380 m

 

Service vor Ort

Der Südtirol-Radweg ist geeignet für Trekking-Biker, E-Biker, Rennradfaher und Mountainbiker.

Wer nicht mit dem eigenen Rad anreist, kann vor Ort eins mieten. Entlang des Radweges gibt es in allen Städten (Bozen, Brixen, Bruneck, Glurns, Klausen, Meran, Sterzing) Fahrrad-Verleihstationen, die sich meist in Bahnhofsnähe befinden. Verleihstellen kooperieren zudem miteinander, so dass das Rad beispielsweise am Ende der letzten Etappe einfach abgegeben werden kann.

Es gibt zahlreiche Bikeshops und kleine Werkstätten, die Reparaturservice anbieten, in den größeren Orten auch für E-Bikes.

 

Gepäcktransport entlang des Radweges ist möglich, ebenso gibt es verschiedene Bike-Shuttles. In den Zügen können Räder mitgenommen werden. Zusätzlich zur Personenfahrkarte muss eine für den Radtransport erworben werden.

Entlang des Südtirol-Radwegs gibt es zahlreiche radfreundliche Hotels. Neben verschiedenen Serviceleistungen speziell für Radler müssen diese auch garantiert für nur eine Nacht zu buchen sein.

Links
Südtirol: www.suedtirol.info

 

Service-Links (Werbung)

RAD +REISEN GmbH - Mehr als 250 Radreisen - Die Welt im Fahrradsattel entdecken

Ihr Radurlaub-Spezialist mit über 30 Jahren Erfahrung und Rundum-Service:

vorreservierte Unterkünfte - Gepäckservice - ausgewählte Radrouten -  detailliertes Kartenmaterial - modernste Leihräder (Ihr Rad ist willkommen!) - 7-Tage-Service-Hotline.

RAD +REISEN GmbH, Schickgasse 9, A-1220 Wien, Österreich, Tel. (kostenlos aus D-A-CH) 0800 070 05 70,
E-Mail: info@radreisen.at, Homepage: www.radreisen.at

Anzeige

Mehr als 1.800  Seiten für Fahrrad-FahrerInnen. Jede Menge Tipps und Infos rund ums Radfahren und Radreisen.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

• Regelmäßige Radtouren-Infos
• Jederzeit abbestellbar
• Schon über 2.700 Abonnenten

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:

E-Bike-Ratgeber

Spezielle Tipps rund um das Thema E-Bike.

Anzeige