News Details zum Beitrag

Anzeige
Header background

10 Fahrradtipps zum Semesterstart

Wer auch in der kälteren Jahreszeit nicht nur Geld für Benzin oder Bus sparen, sondern sich auf dem Weg zur Uni körperlich betätigen, flexibel und klimafreundlich sein möchte, kann sich die Lebenszeit auf dem Fahrrad mit den richtigen Hilfsmitteln komfortabler gestalten. Der pressedienst-fahrrad gibt zehn Ratschläge für den Semesterstart.

Viele Studierende starten mit dem Rad ins neue Semester. (Foto: www.pd-f.de / Luka Gorjup | Lux Fotowerk / Universität Göttingen)

1. Ein Rad für alles

Klar, wenn der Hochschulalltag mit einem Fahrrad bestritten werden soll, muss es ein zuverlässiges sein. Meist genügt ein Rad, das verschiedenen Situationen gewachsen ist. Leichte E‑Bikes für die Stadt kommen für Studierende definitiv auch infrage. So lässt sich der Weg zur Uni entspannt und schnell zurücklegen. Für Studierende, die am Wochenende oder nach Vorlesungsschluss mit demselben Gefährt auch Sport treiben möchten, eignen sich z. B. Gravelbikes.

2. Schutz aus Blech oder Plastik

Damit die schottertauglichen Reifen solch eines Gravelbikes nicht jeden Pfützeninhalt auf Rücken, Rucksack oder Unterschenkel schleudern, sind Schutzbleche an Regentagen gute Begleiter. Ein Mindestmaß an Schutz bietet der „Ass Saver“ (UVP: 10 Euro), der an die Sattelstreben geklemmt wird. Deutlich mehr Schutz versprechen größere Schutzbleche, etwa das Hinterreifen-Modell „Nightblade“ von SKS Germany (UVP: 39,99 Euro). Diese Variante hat eine Rückleuchte für mehr Sicherheit und lässt sich für die sportlichere Feierabendrunde schnell abmontieren.

3. Sehen und gesehen werden

Hat das Rad der Wahl keine fest installierte Lichtanlage, führen Student:innen ihre StVO-konforme Beleuchtung am besten immer mit sich. Schließlich braucht es sie im gerade anlaufenden Wintersemester manchmal schon nach Vorlesungen und Seminaren, die am späten Nachmittag enden. Für passive Sichtbarkeit sind Reflektoren das Mittel der Wahl. Diese Licht zurückwerfenden Flächen finden sich an vielen Ausrüstungsgegenständen, zum Beispiel auch auf Warnwesten. Wenn diese nicht zum individuellen Kleidungsstil passen, kommen vielleicht kleine Applikationen oder Buttons infrage. Eine andere Möglichkeit: Regenkleidung oder Rucksack mit integrierten Reflexelementen.

4. Den Kopf nicht vergessen

In puncto Sicherheit auf dem Fahrrad ist ein Helm eine lohnende Investitition. Für den Weg zur Uni gibt es moderne Fahrradhelme, die speziell für den Einsatzzweck „Stadt“ gemacht sind. Features wie ein eingebautes Rücklicht und Reflektoren sorgen dafür, dass Autofahrer:innen die Radfahrenden auch im Dunkeln nicht aus den Augen verlieren. Auch Helme, die eher für Gravel, Rennradfahren oder Mountainbike gedacht sind, können teilweise gut im Alltag eingesetzt werden.

5. Packende Lerneinheiten

Im Hochschul-Gepäck müssen Bücher, technische Geräte, Schreibmaterialien und Verpflegung Platz finden. Um diese Dinge zu transportieren, eignen sich Rucksäcke oder Fahrradtaschen. Wenn auf dem Rückweg noch ein Wocheneinkauf oder der Besuch der Bibliothek ansteht, gehört eine faltbare Fahrradtasche ins Gepäck. Die nehmen wenig Platz weg, wenn sie nicht gebraucht werden, können bei Bedarf aber zusätzlichen Stauraum entfalten.

6. Mit dem Smartphone unterwegs

Zur Orientierung in der noch neuen Uni-Umgebung kommt dem Smartphone eine wichtige Rolle zu. Damit es auch bei der Radfahrt hilfreich zum Navigieren genutzt werden kann, gibt es spezielle Halterungen für den Fahrradlenker. Auch analoge Komponenten dürfen am Lenker nicht fehlen. Ganz wichtig – und von der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung vorgeschrieben – ist eine gute Klingel.

7. Es gibt schlechtes Wetter – aber auch gute Ausrüstung

Auf das Rad verzichten, nur weil es regnet? Das kommt für Studierende nicht infrage. Gute Regenausstattung gehört deshalb zur Erstausstattung dazu. Viele Regenhosen sind an den Füßen eng verschließbar, sodass sie nicht in die Kette gelangen. Gute Outdoor-Kleidung ist bei Sonnenschein zwar kein Muss, schützt aber spätestens gegen Windböen und Regenschauer ausgezeichnet.

8. Mit warmen Fingern alles im Griff

Neben der Dunkelheit kann auch die winterliche Kälte gefährlich sein, nämlich dann, wenn die Bremskraft und Dosierbarkeit durch kalte und steife Finger begrenzt sind. Witterungsschutz an Herbsttagen und einen sicheren Grip zugleich bieten langfingrige Mountainbike-Handschuhe. Für den tiefen Winter gibt es auch gefütterte Modelle. Viele Radhandschuhe sind beschichtet und erlauben es, ein Smartphone zu bedienen.

9. Ein gut gepflegtes Rad hält länger

Regen, Schnee und Salz können die mechanischen Teile von Fahrrädern und E‑Bikes schnell in Mitleidenschaft ziehen. Mit der richtigen Reinigung und Pflege halten die Teile länger. Spezielle Schmiermittel für nasse Bedingungen schützen die Fahrradkette auch dann, wenn sie viel Wasser und Schmutz aushalten muss.

10. Je besser das Schloss, desto besser der Schlaf

Gerade in Uni-Städten ist Fahrraddiebstahl ein häufiges Ärgernis. Zusätzlich sind die Budgets von Student:innen klassischerweise eher klein, erst recht, wenn sie zum Semesterbeginn umgezogen sind. Dann ist der Diebstahl doppelt ärgerlich. Stabile Schlösser können das Diebstahlrisiko deutlich senken, insbesondere dann, wenn das Rad an- und nicht bloß abgeschlossen wird. Im Idealfall sollte das Schloss dabei durch Rahmen und Vorder- oder Hinterrad gefädelt werden.

Radtouren.de-News abonnieren:
Radtouren.de-RSS-Feed abonnieren

  Radtouren.de bei Twitter: twitter.com/radtouren

  Radtouren.de bei Facebook: Facebook | Radtouren

Anzeige

Mehr als 1.800  Seiten für Fahrrad-FahrerInnen. Jede Menge Tipps und Infos rund ums Radfahren und Radreisen.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

• Regelmäßige Radtouren-Infos
• Jederzeit abbestellbar
• Schon über 2.700 Abonnenten

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:

E-Bike-Ratgeber

Spezielle Tipps rund um das Thema E-Bike.

Anzeige